22.11.13

Das 'Monster Hunter'-Tagebuch #10




Liebes Tagebuch,

ich stecke wirklich bis zum Hals in Arbeit. Seitdem ich mit dem Training fertig bin und endlich Aufträge im Alleingang und auf eigene Faust erledigen kann, komme ich kaum noch zur Ruhe. Es ist so viel passiert in letzter Zeit, dass ich kaum noch dazu komme alles aufzuschreiben. Ich war an einer Bullfango-Treibjagd dabei, für ein großes Fest. Die Tierchen sind nicht nur sehr angriffslustig, sondern auch noch ausgenommen lecker.

So einfach die kleineren Aufträge sind, wie Bullfangos oder Jaggis jagen, so anspruchsvoller sind doch die größeren Aufträge. Einer meiner letzten führte mich wieder einmal in das tropische Gebiet des Flutwaldes. Der Auftraggeber, einer Fisch gab an, dass ein gewaltiger Ludroth aufgetaucht sein soll, der die Flutläufe durch die Wälder zu seinem Territorium gemacht hat. Er soll auch schon ein paar Boote mit Waren versenkt haben. Im Monster-Almanach habe ich dann nachgeschlagen, dass es sich wohl um einen König Ludroth handeln musste. Eine größere, gefährlichere Art der normalen kleinen Wasserdrachen. Das war genau der perfekte Auftrag um eine neue Waffe aus meiner Waffenkammer zu testen. Eine Kettenklinge mit Sägeblatt und einem kleinen Motor, der die Klingenblätter unter Strom setzt. Perfekt für einen Gegner, der sich gerne im Wasser herumtreibt.

Ich konnte das Vieh schnell stellen, umringt von seinen kleinen Untertanen hielt er sich in einem Gebiet mit Wasserfällen und großen Seerosen auf. Er ging auch gleich zum Angriff über und zeigte mir, dass er nicht nur besonders massig ist, sondern auch ziemlich schnell. Es ist immer gefährlicher, wenn man den Gegner in seinem natürlichen Habitat stellt. Er hat den Heimvorteil. Mehrmals bekam ich seine Roll-Attacke zu spüren und auch seine Wasserbälle sind eine eindrucksvolle Attacke. Doch ein echter Gegner lässt sich nicht unterkriegen! Mein Felynen-Kumpel Yoshi war mir eine sehr große Hilfe, da er den König Ludroth die meiste Zeit ablenkte, damit ich seine Schwanzspitze attackieren konnte. Diese ist nämlich ein seltenes Material für Waffen. Yoshi ist eigentlich noch härter im Nehmen als ich es je sein könnte, so oft wie er wieder aufgestanden ist. So konnten wir den König auch schon bald in seiner Schlafhöhle erledigen und die Flüsse sind wieder sicher.

Monster Hunter Tagebuch - König Ludroth




Genau so wenig ein Zuckerschlecken war der Auftrag, der sich mit dem Titel "Hasenjagd" schmückte. Im Grunde hört sich das nach einer leichten Aufgabe an. Hasen jagen. Genau so gut könnte man mich Kartoffeln oder Obst ernten lassen. Warum man dafür aber einen Klingenmeister und keinen Schützen engagiert, hat mich dann doch stutzig gemacht. Ich sollte Recht behalten. Denn es war kein Rudel Hasen, die die Felder im Tal an den Rändern der Tundra durchwühlte und das Gemüse fraß. Es war ein ausgewachsener Lagombi. Das Monsterkarnickel! Nicht unbedingt ein aggressives Monster, aber dennoch sehr ungehalten, wenn man in sein Territorium eindringt. Ein massiger Körper und Hasenohren, dazu noch durch und durch ein Vegetarier. Vor Bissen musste ich mich nicht fürchten, aber vor seinem grandiosen Winterspeck und den massiven Pranken mit denen er auch den härtesten Boden nach Nahrung umgraben kann. Und er kann sich mit seinem Bauchpanzer wirklich sehr schnell über den Boden bewegen.

Mehr als einmal hat er mich durch die Gegend geschleudert. Zum Glück hatte ich genug Heißgetränke dabei, damit mir die Kälte nicht so viel anhaben kann. Yoshi hingegen hat sein flauschigen Felynenfell. Der Kampf viel aber schnell zu unseren Gunsten aus, da ich mir aus Materialien vom Qurupeco eine Gewehrlanze mit einem Feuer-Element machen konnte. Sie sieht bunt und niedlich aus, aber man sollte ihre Feuerkraft nicht unterschätzen. Schon gar nicht, wenn man noch gut mit einer Gewehrlanze umgehen kann. So machten wir dem Riesenkarnickel auch schnell richtig Feuer unterm Hintern und konnten die Quest abschließen. Zu Hause gab es dann erst einmal eine warme Mahlzeit und ein heißes Bad. So schnell will ich nicht wieder in die Tundra. :(

Monster Hunter Tagebuch - Hasenjagd



Fortsetzung folgt...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen