08.10.13

Das 'Monster Hunter'-Tagebuch #5




Liebes Tagebuch,

das Waffentraining schlaucht wirklich. Nachdem ich mit gestern mit Schild & Schwert und dem Großschwert auseinander gesetzt habe, bin ich am Abend nur noch totmüde ins Bett gefallen. Dennoch habe ich vor dem erholsamen Schlaf noch schnell mein Poogie gefüttert, mein treues Hausschwein. Ich habe es im Dorf kennengelernt und es mochte wohl die Streicheleinheiten so gerne, dass es gleich bei mir eingezogen ist. Ungefragt. Es ist aber ein guter Mitbewohner. Ich fühle mich zufriedener seit ich es habe. Komischerweise erziele ich seitdem auch mehr Erfolge bei der Jagd. Ich habe so tief geschlafen wie lange nicht mehr. Nun, es ist auch etwas anderes, wenn man hier und dort mal Aufträge gemacht hat und nun an einem Tag mehrere Quests durchziehen muss. Wie konnte ich mich vorher als Jäger betiteln, wenn ich die Jagd nie so ganz ernst genommen habe.

Nach einem guten Frühstück habe ich mich wieder auf den Weg zur Trainingsschule gemacht, um das Training fortzuführen. Der frühe Rathalos fängt das Kelbi und ich werde es ihm gleich tun! Ich habe mich für das Training mit dem Langschwert eingetragen. Ich habe diese Waffe schon früher benutzt, habe sie aber nie wirklich meistern können. Anscheinend habe ich Probleme mit Waffen in Übergröße. Dabei ist diese Waffe unglaublich stark. Man kann sich schnell mit ihr bewegen und kann Combos sehr gut verknüpfen. Überkopfhieb, ein Stich, ein Aufwärtshieb und dann den Ausweichhieb. Letzterer ist wirklich praktisch, da man sich nach einer erfolgreichen Combo-Serie nicht unbedingt abrolle muss. Den Ausweichhieb kann man entweder nach hinten oder zur Seite machen. Wichtig bei dieser Waffe ist der Elan! Der Elan lädt sich mit jedem Treffer auf, bis man mit dem Maximum an Elan verheerend zuschlagen kann. Einige schnelle Schwerthiebe prasseln dann auf den Gegner ein. Dann begann das Schwert auf einmal zu glühen und ich habe mit merklich mehr Kraft zuschlagen können, als davor. Allgemein eine wirklich gute Waffe mit guter Reichweite, guten Combos und der Ausweichhieb und das hohe Lauftempo machen die fehlende Blockmöglichkeit wieder wett.

Waffentraining - Langschwert



Beflügelt durch meine grandiosen Erfolge mit dem Langschwert, ging auch gleich in die nächste Trainingseinheit über. Die Doppelklingen rufen nach mir! Für das Training mit den Zwillingsschwertern reiste ich wieder in den Flutwald um dort die Ludroth-Population ein wenig zu reduzieren. Auftrag ist Auftrag. Der Meister hat mir eigenes über die Doppelklingen erklärt, weil ihre Handhabung nicht ganz einfach ist und nicht jedem liegt. Man kann mit Fug und Recht sagen, dass man mit den beiden Schwertern die besten Combo-Serien hinbekommt. Wenn man es richtig macht, kann man die Combos endlos fortsetzen, ohne irgendeine Verzögerung zwischen ihnen. Man ist wie in einem Rausch, einem Tanz. Da wären wir auch schon bei der Besonderheiten der Doppelklingen und das ist die Dämonisierung und der Dämonentanz. Die Dämonisierung wird mit jedem gelandeten Schlag erhöht und kann dazu verwendet werden Extra-Combos einzusetzen. Diese sind etwas schneller und man kann mit ihnen die normalen Angriffe noch mehr miteinander verbinden. Grandios! Ich muss wohl nicht erwähnen, dass die Angriffe auch stärker sind. Leider ist man mit dieser Waffe sehr angreifbar und man hat auch keine Möglichkeit zu blocken. Die einzige Möglichkeit den Angriffen des Gegners zu entgehen ist die gute, alte Ausweichrolle. Ich bin im Endeffekt mit den zwei Klingen nicht besonders gut klar gekommen, ich weiß auch nicht direkt woran es gelegen hat. Ich richte meinen Blick lieber auf eine ganz andere Waffe...

Waffentraining - Doppelklingen





Fortsetzung folgt...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen