14.05.13

In Nuce #7 ~ Ein tödliches Spiel


Hossa! Diese mal geht es in 'In Nuce' wieder richtig zur Sache, ohne banale Themen zu Spielen oder irgendwas was mir gefällt oder missfällt. Es ist Anime-Zeit!


Vor kurzem bin ich auf einen Anime gestoßen, den man eigentlich gar nicht großartig vorstellen muss. Somit eignet er sich perfekt für einen Auftritt in der Rubrik mit der Nuss, die sich dieses mal übrigens sehr schick gemacht hat.

'Death Billards' heißt das gute Stück um das es heute gehen soll. Die OVA bzw. das TV-Spezial stammt aus dem Hause "Madhouse" und ist im März dieses Jahres erschienen. Für ein Spezial üblich, geht der Anime auch nur ca. 25 Minuten und hat daher eine eher geraffte Handlung. Ein junger Mann und ein älterer Herr treffen im "Queen Decim", einer niveauvoll eingerichteten Bar, ein. Beide können sich nicht an das erinnern, was sie kurz vor ihrem Eintreffen gemacht haben und das verwirrt dir beiden Gäste ein wenig. Sie werden vom weißhaarigen Barmann höflich empfangen und sie bestellen etwas zu trinken. Der Mann hinter dem Tresen eröffnen den beiden dann, dass sie ein Spiel spielen werden in dem sie ihr Leben riskieren werden. Der jüngere Mann will das nicht akzeptieren und will die Bar verlassen, muss aber schnell feststellen, dass es keinen Ausweg gibt. Durch ein Roulette-Spiel fällt die Wahl auf ein Billardspiel und ein Tisch erscheint wie aus dem Nichts. Auf den Kugeln des Spiels sind die jeweiligen Organe der Spieler abgebildet. Wer zuerst alle Kugeln des Gegners versenkt und dann die schwarze 8, gewinnt. Da den beiden Herren eh keine andere Option übrig bleibt

Ein Spiel auf Leben und Tod. Ein bekanntest Setting, welches auch schon oft in Anime verwendet wurde und so auch hier. Der Name für den Anime ist vielleicht etwas zu plakativ gewählt, da man schon gleich weiß, worum es eigentlich gehen wird. Dennoch muss ich sagen, dass die Handlung zwar gerafft ist, aber hintersinnig doch recht viel Tiefgang bietet. Das liegt vor allem daran, dass man nicht sehr viel über die Charaktere erfahrt und sich nach und nach vieles selber zusammenreimen muss. Auch die Mimik der Personen ist in diesem Anime sehr ausgeprägt und wichtig, was eigentlich auch Madhouse-typisch ist. Wir man es von dem Studio kennt und erwartet, sind die Hintergründe wieder wunderbar in Szene gesetzt. Die Bar wirkt gleichermaßen geheimnisvoll wie auch gemütlich und vornehm. Man würde am liebsten selber an am Tresen Platz nehmen und einen Drink bestellen.

Ich kann diesen Anime wärmstens empfehlen und die Zeit kann man sich dafür ruhig nehmen. Da die Göttin des Glücks auf unserer Seite ist, kann man auf Youtube "Death Billards" mit deutschen Untertiteln schauen. In zweit Pats unterteilt, gibt es ihn HIER zu sehen. Dann wünsche ich viel Spaß beim anschauen und sagt mir doch, wie es euch gefallen hat.






Bis dahin - Tschödeldö






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen