16.01.13

[52 Games] - Heftiger Regen


Das Ende naht, das Ende naht...

#51 - Wetter
- Heavy Rain (PS3) -


Das Wetter ist in Spielen ein essentielles Stilelement geworden, das kann man nicht abstreiten. Nun, was heißt geworden, das war es eigentlich schon immer. Zu einer funktionierenden, authentischen, lebensechten Spielewelt, gehört wechselnde Wetterbedingungen einfach dazu. Es ist einfach schön zu sehen, wenn während einer Mission einfach mal ein ordentlich Regenschauer runterkommt oder gar ein Gewitter aufzieht. Man stelle sich vor, man bewegt sich in den Regenwäldern Südamerikas und es kommt nicht einmal ein einziger Tropfen regen runter - wie langweilig!

Auf der anderen Seite ist das Wetter auch immer ein Stilelement für die Dramaturgie. Ein dramatischer Kampf oder eine dramatisch Szene an sich, ist natürlich viel besser und eindringlicher inszeniert, wenn draußen ein starker Regen oder ein Gewitter tobt. Obligatorisch verzieht sich dann das Unwetter, wenn de böse Bube besiegt wurde und die heilenden Sonnenstrahlen brechen durch die Wolkendecke. Gleiches gilt natürlich für Schnee oder sengende Sonne. Was wäre "Silent Hill" ohne Nebel und leichten Schneefall? Was wäre ein "Alan Wake" ohne die typischen Regenfälle im Nordosten der USA?

Ein Spiel das besonders mit einem Wetterphänomen geliebäugelt hat, ist Quantic Dreams polarisierender Thriller "Heavy Rain". Der Regen ist dem Spiel allgegenwärtig, setzt aber auch erst ein, als der Sohn von einem der Hauptprotagonisten einen tödlichen Unfall hat. Wo vorher blendender Sonnenschein war, ist danach nur noch Regen. Ethan Mars, der Vater des Jungen, erleidet durch den Tod eine Depression, was auch sein Familienleben stark beeinflusst hat. Seine Stimmung wird von dem Wetter widergespiegelt und zieht sich maßgeblich durch die gesamte Story. Auch der Spieler wird von diesen Verhältnissen stark beeinflusst, denn eine Umwelt die grau in grau ist, löst nicht gerade postive Emotionen aus. Immer wieder wird bei wechselnden Squenzen die Niederschlagsdichte angezeigt, was storyrelevant für den Ausgang der Handlung ist. Der Regen sollte nicht unterschätzt werden, genau so wenig wie der Origami Killer. So löst der Regen auch eine ständige Bedrohung bzw. Bedrückung aus, die sich aus Hauptfiguren und Spieler auswirkt.





Bis dahin - Tschödeldö




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen