25.10.12

Serien•Peteback: Lukas - Oder; In memoriam Dirk Back


Dieser Eintrag ist sowohl eine kleine Review, als auch ein kleiner Nachruf für Dirk Bach - Gott hab ihn selig.

Wenn man über Dirk Bach spricht, dann wird oft seine Moderatorenrolle an der Seite von Sonja Zietlow bei "Ich bin ein Star, holt mich hier raus!" Wenn man auf seine Karriere zurückblickt, sollte man besseres von ihm halten. Gut, ich habe die Sendung gerade wegen ihm gesehen, weil mir der bissige Humor der zwei Ulknudeln gefallen hat. Dirk Bach ist in allen Fällen sehr wandelbar. Als Schauspieler am Theater, als Moderator verschiedener Sendungen und auch als Schauspieler in Fernsehserien, als Sprecher von Hörbüchern, als Alleinunterhalter und natürlich in seiner Arbeit für die homosexuelle Bewegung in Deutschland. 

Meine Beziehung zu Dirk Bach geht zurück auf meine Kindheit, wo ich auf SuperRTL die "Dirk Bach Show" gesehen habe, die schon damals einen speziellen Humor hatte, welchen ich mit meinem kindlichen Gemüt natürlich nicht vollends aufnehmen konnte. Besser war da schon "Lukas", eine Sitcom im ZDF die Mitte der 90er bis Anfang 2000 lief. Die Serie habe ich liebend gerne zusammen mit meiner Mutter geschaut, weil wir beide große Fans von ihm und der Serie waren und es immernoch sind. Auch durfte ich ihn mal in "Der Glöckner von Notre Dame" im Theater erleben. Großartig! Auch seine Auftritt als "Urmel aus dem Eis", in der gleichnamigen Comedy-Umsetzung war wirklich klasse und seine Zusammenarbeit in "Hella & Dirk" mit Hella von Sinnen einfach göttlich. Genauso bleibt er mir, als Hörbuchsprecher der ersten Werke von Walter Moers, in guter Erinnerung. So traf mich sein Tod gleichermaßen schwer, wie die Todesnachricht von Loriot. Natürlich kann man die beiden nicht vergleichen, mit dem was sie geschafft haben. Doch, war Loriot genau wie Dirk Bach auch Teil meiner Kindheit, nur mit dem Unterschied, dass ich die Zeit mit Loriots Werken mehr mit meinem Vater verbinde und Dirk Bach eher mit meiner Mutter. Ich bin schon recht fernsehorientiert aufgewachsen, fällt mir auf...

So hoffe ich, mit der folgenden, kleinen Review ein paar Leute auf eines seiner Werke aufmerksam zu machen. Ruhe in Frieden, du wirst mir fehlen Dirk!


••••••••••••••••••••••••••••••••••••••


So fahren wir nun fort mit der Review zu;

Lukas
von l. nach r.: Ludwig Lenz, Lisa Lenz (hinten), Lukas Lenz (hinten), Coco Weber.

Fakten
Titel: Lukas
Originalsprache: Deutsch
Erschienen: 1996-2001
Folgenlänge: ca. 25 Minuten
Episodenanzahl: 64 in 5 Staffeln
Genre: Sitcom
Regie: Richard Huber (u.a. Kreuzer kommt)

Protagonist der Serie ist der Berufsschauspieler Lukas Lenz, welcher zusammen mit seinem Vater Ludwig und seiner Tochter Lisa eine Altbauwohnung im Kölner Stadtteil "Köln-Nippes" bewohnt. Der Drei-Generationen-Haushalt bietet allerlei Zündstoff für skurrile Situationen und somit auch Situationskomik und Wortwitz. Die Serie wurde vor Publikum als Bühnenaufzeichnung gedreht.


 ---------------------------------


Deutsche Sitcoms sind ja in den meisten Fällen immer so eine Sache. Es gibt ein paar Gute, aber auch viele Mittelmäßige bis Schlechte. Was die Serie "Lukas" angeht, kann ich allerdings nur sagen; Die Serie zergeht einem auf der Zunge.

Eine Sitcom lebt natürlich viel von den auftretenden Personen und deshalb werde ich diese auch kurz skizzieren;

Lukas Lenz: gespielt von Dirk Bach, ist Namensgeber der Sendung und auch der Dreh und Angelpunkt. Er ist klein, übergewichtig  und single und verdient seine Brötchen als Berufsschauspieler. Er ist eine lokale Fernsehgröße, weil er "Flora die fliederfarbene Fledermaus", in der gleichnamigen Kinderserie am Nachmittag gibt. Er ist außerdem verwitmet und muss daher für seine Tochter Lisa, Vater und Mutter sein. Dort gerät er immer wieder in kleinere Konflikte, da er selber noch sehr verspielt ist und noch nicht ganz erwachsen geworden scheint. Er hat dabei ein großes Bedürfnis nach Ordnung, Harmonie und Toleranz und er will es möglichst jedem recht haben. Dabei lässt er aber nie ein Fettnäpfchen aus. Auch ist er in vielerlei sehr inkonsquent und es fehlt ihm an Durchsetzungsvermögen.

Lisa Lenz; gespielt von Maria de Braganca und später aber der vierten Staffel von Charlotte Bohning, ist Lukas Tochter. Sie ist Lukas gutes Gewissen, in vielerlei Hinsicht. So ist sie, die ihn oft in peinliche Situationen bringt. So prouziert er sich in einer Folge vor ihrem Sportlehrer, nimmt an einer Kampagne für Ausländerintegration teil und trägt Kopftuch, oder muss sich als Frau verkleiden um ein Auto zu gewinnen, da seine Tochte, die eigentliche Gewinnerin zu jung ist. Sie ist ein ziemlicher Freigeist und ist überzeugte Vegetarierin, Frauenrechtlerin, Ökoaktivistin, Integrationsbeauftragte der Schule und schreibt für die Schülerzeitung.

Ludwig Lenz; gespielt von Hansjoachim Krietsch, ist Lukas Vater. Er ist pansionierter Buchhalter und lebt seit der Scheidung von seiner Frau und Lukas Mutter  bei seinem Sohn in Köln-Nippes. Er ist organisiert, ordentlich, pedantisch und durch und durch ein Mann der alten Schule. So übernimmt er den meisten Teil der Hausarbeit und versucht diesen auch bürokratisch zu organisieren. So führt er handfeste Sparmaßnahmen ein, oder stellt die Ernährung der Familie um. Dennoch ist er recht resolut und spielt gerne mit der Doppelmoral. Er ist der Charakter, mit dem Lukas am meisten aneinandergerät, was aber in den meisten Fällen gut ausgeht. Er tut oft enttäuscht und beschämt, wenn es im seinen Sohn geht, aber steht ihm in schweren Zeiten immer zur Seite. Was sich liebt, das neckt sich halt.

Cornelia "Coco" Weber; gespielt von Katja Bellinghausen, ist Lukas beste Freundin seit Kindertagen. Obwohl sie woanders wohnt, ist sie feste Bestandteil des Haushalts, der Familie und natürlich der Serie. Dennoch besitzt sie keinen eigenen Hausschlüssel. Coco ist Berufsfotografin und verdient sich sonst auch anderweitig in der Kunstbranche. Sie ist außerdem bekennende Lesbe, schon seit ihrer Teenagerzeit und ist überzeugte Frauenrechtlerin und Feministin. Sie steckt voller Kreativität, Fantasie und steht allem Neuen sehr offen gegenüber. Sie ist Lukas zweite Hälfte und steht im immer zur Seite und hat vorallem einen schwarzen, bissigen Humor.

Frau Hamacher; gespielt von Ulrike Hamacher gespielt und ist der Running Gag der Serie. Sie ist eine ältere Dame, die ein Stockwerk über Familie Lenz wohnt und oft im Treppenhaus angetroffen wird, meist wenn sie einen Bierkasten runter- oder hinaufträgt. Dabei ist sie anscheinend immer alkoholisiert. Auf jeden Konversationsversuch entgegnet sie ein kurzes "Morjen!" und geht wieder ihres Weges.

Damit hätten wir auch schon die wichtigsten Charaktere beisammen. Es gibt auch noch andere Charaktere, die öfter mal wieder vorkommen, das sind zum einen  Cocos Assistentin Greta, Lisas späterer Freund der "Keile" genannt wird, oder die Hausärztin der Familie. Auch verschiedene Schauspieler und heute Comedians hatten in der Serie ihre kleinen Gastauftritte.

Nun gut, mit dieser Aussage lehne ich mich vielleicht ein wenig zu weit aus dem Fenster, denn die Serie ist natürlich wie alle Sitcoms eher humorbedingt. Der Humor von "Lukas" ist im keinem Fall tiefgründig und auf jeden Fall flach. Die Serie lebt durch die Situationskomik des Drei-Generationen-Haushalts und spart nicht an gewitzen Wortspielen und feinsinnigen Dialogen. Standart ist dabei natürlich den anderen möglichst geschickt auf den Arm zunehmen und sich selber gleich mit hochzuhiefen. In der Familie nimmt sich wirklich keiner ernst, auch wenn sie es manchmal gerne möchten. Die Themen jeder Folge sind abwechslungsreich und gleichen sich nur in ein paar Zügen. Themen sind unter anderem; Erziehung, Pubertät, Akoholkonsum, Köln, Genreationenkonflikte, Tod, Liebe und Sex, Ausländerintegration, politisches Engagement, Tierversuche oder Homosexualität. Serientypisch werden also Alltagsthemen behandelt, mit denen man sich in irgendeiner Weise immer identifizieren kann, egal ob jung oder alt. Das alles spielt sich größtenteils in der Wohnung der dreiköpfigen Familie ab.

Ich kann diese Serie jedem Fan von Dirk Bach wirklich ans Herz legen. Sie ist durch und durch witzig, wenn man auf Wortgefechte und eher flacheren Humor steht, ist gut geschauspielert und wird eigentlich nie langweilig. Schade nur, das bisher nur drei Staffeln veröffentlicht wurden und die sind auch im Handel nicht mehr erhältlich. Ich hoffe, dass zu Ehren dieses tollen Schauspielers und Komikers die Serie noch einmal eine ordentliche DVD-Portierung erhält, oder wenigstens in die ZDF-Mediathek aufgenommen wird. Zweiteres wäre eigentlich noch am besten. Wer mal einen Eindruck von der Serie haben möchte, der kann natürlich auf Youtube suchen, denn dort wurden ein paar Folgen von Usern veröffentlich. Schaut doch einfach mal rein. :)




Bis dahin - Tschödeldö





Fakten: http://de.wikipedia.org/wiki/Lukas_%28Fernsehserie%29
             http://www.fernsehserien.de/lukas
Bilder: http://www.tvtoday.de/tv_aktuell/tv-news/zum-tod-von-dirk-bach-zdf-und-rtl-aendern-programm-fuer-dirk-bach,5092427,ApplicationArticle.html
            http://www.shz.de/nachrichten/home/bildergalerie/bildergalerie/907/newsgalerie/2605604.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen