09.02.12

Anmerkung des Verfassers: !! [ Ein Schattenspiel bringt oft ganz viel ] !!


Hey Leutz!
Inspiriert durch Raine's Blogpost über das Flashgame "Pirates of the undead Sea", habe ich beschlossen auch mal wieder ein paar Tipps aus den großen Weiten des Internets geben. Willkommen zurück in der Rubrik;

EPIC FLASHGAMES

Heute habe ich das Thema "Schattenspiele" ausgewählt. Damit meine ich in Grunde die Spiele, wo die Spielfigur und vielleicht auch die gesamte Welt komplett in schwarz gehalten wird und nur durch eine einfach Hintergrund- bzw. Kontrastfarbe, wie weiß, grün, etc. eine Art Schattenspiel erzeugt wird.


Was diese "Schattenspiele", wie ich sie nenne, haben einen ganz eigenen Charme den anderen Spiele nicht haben. Es wirkt alles sehr surreal, trist und vorallem irgendwie schräg und gruselig. Schom beim kommerziellen Spiel "Limbo" aus dem Steam Onlineshop war, trotz schwarz-weiß-grau Optik, eine sehr atmosphärische und gefährliche Welt allgegenwärtig. Doch auch in nonkommerziellen Spielen kann ohne viel Aufwand so eine Stimmung geschaffen werden.



"Q" ist eine Art Spielreihe, die bisher schon zwei Spiele umfasst. Der Plot um die Spiel ist nicht wirklich klar, dem Spieler wird auch keine Story geliefert, man wird einfach in eine waldartige Welt hineingeworfen. Dieser "Wald" wird von verschiedenen Lebewesen in vielen Formen und größen bevölkert, darunter auch ein menschenartiges Volk. Man schlüpft nun in die Rolle eines dieser kleinen Menschlein und wird auf eine Art Reise geschickt, wo der Ausgang komplett unklar ist. Gemein haben die Spiele, dass dort viel gestorben wird, was den kleinen Wesen allerdings nichts ausmachen, da sie keine Gefühle zu haben scheinen. Hinter den Spiele steckt immer eine kleine Botschaft zwischen dem ganzen, schon kunstvollen Ablauf. Dieses Spiel kommt "Limbo" allerdings schon am nächsten, weil es viel von der Atmosphäre einfägt und auch thematisch passt. Man bewegt sich hier in Point und Click Manier vorwärts, muss aber keine Sachen einsammeln oder kombinieren, man interagiert einfach in Echtzeit mit der Umwelt und kommt so vorran.
Hier ist der Link zum ersten Spiel "Q - The Game"


PSF: 8/10



"Little Wheel" ist ein kleiner Star unter den Flashgames. "Little Wheel" hat als eines der wenigen Vertreter seiner Art ein paar Game Awards bekommen, darunter der MTV Game Award. "Little Wheel" ist eine Art Point and Click Adventure, wobei man hier auch nur mit seiner Umgebung interagieren kann und man keine Sachen sammeln muss. Die Story steht sich um einem Roboter Planeten. Auf diesem Planeten gibt es eine Energieeinheit, die alle Maschinen und die Roboter mit Energie versorgt. Durch einen Arbeitsunfall wird diese Energieeinheit außer Kraft gesetzt und die Maschinen und die Robter hören auf zu Funktionieren. Zehntausend Jahre später tobt ein Gewitter auf dem Planeten und ein Blitz schlägt in einem Wachturm ein und erweckt einen kleinen Roboter zum Leben. Nun liegt es an ihm, sich durch die Welt zu kämpfen um an die Energieeinheit zu kommen und seine Welt wieder zu beleben.
Das Spiel glänzt mit einer netten Story, einer tollen Optik, eines sympathischen Helden und einem gut ausgearbeiten Spielprinzip. Ähnlich wie im Spiel "Machinarium". Wer Point and Click Adventure mit dem gewissen Pfiff mag, der wird hier voll und ganz auf seine Kosten kommen. die Rätsel sind keine wirklichen Kopfnüsse, aber wissen zu unterhalten.


PSF: 10/10



"Crow in Hell" ist ein Geschicklichkeitsspiel. Durch einen Unfall wird eine Krähe in ein unterirdisches Tunnelsystem geworfen und stirbt, oder doch nicht? Nun geht es jedenfalls darum unbeschadet die Höllenhöhlen wieder zu verlassen. Dabei muss man Decken- und Bodenkontakt vermeiden und man muss Timing beweisen und auch auf Fallen achten. Das Spiel basiert ein wenig auf dem Trail an Error Prinzip, wo man erstmal in die Falle laufen muss um zu sehen, wie man sie umgehen oder austricksen kann. Dabei immer den Grundgedanken des heißen Drahts im Hinterkopf nirgendwo anzuecken. Zwischendrin kann es auch schonmal zu Wutausbrüchen kommen, aber man will es ja schaffen. "Crow in Hell" umfasst bisher drei Spiele, die alle nach dem gleichen Prinzip funktionieren und auch im Schwierigkeitsgrad einigermaßen gleich sind. Gesteuert wird die Krähe mit den Pfeiltasten und das wars auch schon. Man muss Schlüssel einsammeln, Türen öffnen und wie gesagt, nicht zu sterben.
Wer ein bisschen Lust auf Geschicklichkeitsspielchen hat, der darf sich das Spiel gerne mal zu Gemüte führen.
Hier noch einmal "Crow in Hell 2" und "Crow in Hell 3".


PSF: 7/10


So und dann wären wir auch schon am Ende. Ich wünsche viel Spaß beim anspielen und beim entdecken neuer Welten. Wenn ihr die Spiele gespielt habt, lasst doch ein kleines Kommentar da, wie ihr sie fandet. :)

Bis dahin - Tschödeldö


1 Kommentar: